Fading Beauties

„Fading Beauties“ Model Astrid Johnsson. Henrik Halvarsson

Marta Oldenburg, Jahrgang 1962, Performance Artist, Schauspielerin und Tänzerin aus Schweden, gründete 2011 die Agentur Fading Beauties in Stockholm. Die Agentur vermittelt Models, die das Mindesthaltbarkeitsdatum im normalen Beauty-Business längst überschritten haben, wirbt sie auf ihrer Homepage. Ex-Models sprach mit ihr über Schönheitsideale und Vergänglichkeit.

Warum haben Sie Fading Beauties gegründet?

Bei den Proben für eine Show in Berlin (Images of Louise Brooks) setzten wir uns mit dem Älterwerden von Frauen auf der Bühne auseinander. Zuerst fiel mir der Begriff ein – Fading Beauties – ich fand ihn schön. Ich wollte ihn für einen Song verwenden. Aber dann entschloss ich mich lieber eine Agentur zu gründen, für ältere Frauen und Männer. Diese würden besser als Role Models funktionieren als all die sehr schönen aber viel zu jungen Mädchen, mit denen wir uns nicht identifizieren können, die aber die Medien seit vielen Jahren beherrschen. Viele Freunde, sowohl Männer als auch Frauen, erzählen mir, wie sehr sie sich über die jugendlichen Werbebilder ärgern.

Ich selbst war kein professionelles Model, habe das aber neben der Schauspielerei gemacht. Als ich einmal wieder zu der Agentur ging, für die ich früher oft gearbeitet hatte, erteilte man mir auf sehr unhöfliche Art eine Abfuhr. Ich konnte es kaum glauben: Da war dieses Mädchen, gerade mal um die 20, die mich behandelte wie den letzten Dreck. Und dann hörte ich von vielen anderen, die dasselbe erzählten. Fantastische, hoch bezahlte Models, die schon auf der ganzen Welt gearbeitet hatten, waren plötzlich abgeschrieben, bloß weil sie gerade die 35 überschritten hatten.

Warum haben die Menschen Angst vorm Altern?

Es ist beschämend, fast ein Verbrechen älter zu werden, ohne alles Erdenkliche dagegen zu tun. Inklusive aller künstlichen Tricks und Operationen. Heutzutage gilt das Altern an sich schon als hässlich und soll versteckt werden. So, wie wir lange Zeit mit dem Tod umgegangen sind. Völlig absurd. Also sagte ich: Ich will mich nicht verstecken, ganz im Gegenteil – ich will zeigen, dass es viele schöne, wunderbare, starke, exzellente ältere Männer und Frauen gibt, die stolz auf das sind, was wir sind. Und ganz echt.

Was finden Sie schön an Ihren Models?

„Fading Beauties“ Model Toril Tee Vigerust. ©Henrik Halvarsson

Die Art, wie sie ihr Leben leben. Mein neuestes Model ist 86. Und sie war es, die mich entdeckt hat. Ich wollte sie zuhause besuchen um ein paar Fotos zu machen und fragte sie, wann es ihr am besten passe, da wir ja alle unsere besten Tageszeiten haben, es gibt Frühaufsteher, Nachtmenschen, etc. Sie sagte: „Ich fühle mich 24 Stunden am Tag gut.“ Wow! Großartig, sie ist 86 und ein offener Mensch mit einem sonnigen Gemüt. Außerdem ist sie sehr schön. Und das ist wohl der Grund warum sie so schön ist, weil sie das Leben liebt. Und das reicht schon.

Ein schöner Mensch lebt im hier und jetzt und weiß, dass wir uns ab einem gewissen Alter irgendwie auflösen. Indessen werden wir im Alter auf eine andere Art schön und einige Dinge erhalten erst dann ihre richtige Ordnung, wenn wir älter werden. Wir fühlen uns viel selbstsicherer. Selbst wenn wir unsere Jugend verloren haben, erreichen wir doch etwas ähnlich Schönes, aber anderes.

Ich musste einigen Leuten absagen, die zu stark geliftet waren, weil das für mich nicht funktioniert. Wer zu Fading Beauties kommt, der muss mit dem Gedanken zurecht kommen, dass nichts für die Ewigkeit ist, dass er vergänglich ist.

Wie groß ist die Nachfrage nach Ihren Models?

Ich bin mal wieder etwas zu früh. Anfangs dachte ich noch Künstler-Agenturen und Fernsehsender würden mir die Tür einrennen, aber das war nicht wirklich der Fall. Es gibt zwar ein großes Interesse, aber hauptsächlich von Künstlern und Kreativen wie mir. Aber die Nachfrage steigt nach und nach.

In der deutschen Presse wird Madonnas Umgang mit dem Älterwerden kritisiert. Glauben Sie, dass sie einen Jugendwahn hat oder ist es eine Projektion der Medien?

Ich habe nicht verfolgt, was die Medien in Schweden über sie schreiben. Es wird immer Leute geben, die sie hassen, weil sie so lebendig und stark ist. Sie hat die Zügel immer noch in der Hand – sie ist immer noch Madonna trotz ihres Alters und obwohl sie mit viel jüngeren Popstars im Wettbewerb steht. Sie war die ganze Zeit einfach da, seit Beginn ihrer Karriere – ohne Unterbrechung. Das nervt manche Leute anscheinend, sie denken da müsse etwas mit ihr nicht stimmen, das sei nicht echt, sie müsse Drogen oder ähnliches nehmen. Ich denke, das tut sie nicht, sie macht Yoga, das hält jung. Wenn schon Jugendwahn, dann in dem Sinne, dass sie im Leben weiterkommen und auf Tour gehen möchte. Dazu muss man in Form bleiben, um jeden Preis. Ich weiß nicht, ob sie schönheitstechnisch etwas gemacht hat, keine Ahnung. Sie ist großartig auf viele Arten. Ich respektiere sie sehr und auch das was sie macht.

Wie sieht das Schönheitsideal der Zukunft aus?

Wir haben die Nase voll von diesen sogenannten perfekten Körpern, die eigentlich nur seltsam aussehen. Lippen wie Donald Duck, Brüste wie von explodierenden Barbies und gestraffte Haut wie von einem ausgestreckten Insekt im Herbarium, das ist alles nur Fake. Unecht und langweilig. Das ist eine Art Kontrolle über Frauen. Inzwischen erleben das auch schon Männer, aber bei Frauen funktioniert es schon viel länger, es ist eine Form von Unterdrückung. Sehr deprimierend. So kann es nicht weiter gehen, da gibt es keine Persönlichkeit mehr. Ich glaube sogar, wir werden bald Falten und Unvollkommenheit lieben. Einige Leute werden sich Falten implantieren lassen, so als ob sie ein langes, aufregendes Leben gelebt hätten das sie nicht hatten. Denn wenn du ein erfülltes und interessantes Leben hattest, werden deine Falten großartig aussehen.

Marta Oldenburg, Gründerin von Fading Beauties. ©Denise Grunstein

Nach meiner Zukunftstheorie wird dies das nächste große Ding in der Schönheitsbranche sein wird. Also bleib‘, wie du wirklich bist. Lebe und genieße dein Leben, ohne irgendwelche Schönheits-OPs, und schon bald wirst du der heißeste Feger auf dem Markt sein. Wir sind schon viel zu lange in diese Richtung gegangen und in einer Sackgasse geendet. Jetzt brauchen wir nur umzukehren und in die andere Richtung zu laufen.

Vielen Dank für das Interview, Marta!
Agentur: http://www.fadingbeauties.com

(se/gk)

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Alter, Fotos, Interviews, Kunst und getaggt als , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

One Response to Fading Beauties

  1. BHW sagt:

    I every time spent my half an hour to read this webpage’s articles or reviews everyday along
    with a cup of coffee.

Schreibe einen Kommentar zu BHW Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.